Amps-Guitars-Rock'n'Roll

Derzeit spiele ich 

 

... guitars:

 

Kraushaar Gina I. ("Die Rote")

 

Kraushaar Gina II. (Silberbüxx)

 

Kraushaar Gina III. (Azurra) - Bilder folgen ...

 

Germer-Guitars 60s Tele Bigby Candy Apple Red

 

Germer-Guitars 60s Tele "Dirty Birdy"

 

Epiphone Sheraton Limited Edition "Union Jack" (Noel Gallagher Signature)

 

Reverend (US) Rocco "Bugeye"

 

Veelah V5 GACE

 

 

Und ein paar weitere Shots & Infos:

 

Kraushaar Gina I. ("Die Rote")

 

Kraushaar Gina II. (Silberbüxx)

 

Germer-Guitars 60s Tele Bigsby

Eine Augenweide in Candy Apple Red!

Rundum gepimpte Diego mit Gotoh Locking Tuner, Wilde-(Bill Lawrence) T-PUs & Toggle statt Fender-Switch

und ganz neu (Juli 2016), die rote Bigsby-Tele hat eine neue (Custom made) Bridge aus Edelstahl bekommen:

 

 

Eine EX:

Launhardt TLK 335 - ES335 (Blondy)

Sehr leichte, sehr gute 335 - hat nun vom Gitarrenbauer Walter Kraushaar ein E-Fach spendiert bekommen, damit man auch mal ohne großes Gehampel PUs wechseln kann.

Stand Ende August 2016: Beim Versand im Rahmen des Verkaufs Anfang Juli 2016 hat der deutsche Paketweitwurfmeister DHL das Instrument stark beschädigt, die Schadensabwicklung gestaltet sich (trotz zusätzlicher Transportversicherung) sehr schwierig. Ein Trauerspiel!

 

Noch ne EX:

PRS (Paul Reed Smith) Swamp Ash Special

Vielsaitig, perfekt verarbeitet, klingt traumhaft ...

... und sieht leider aus wie ein Ikea Regal.

 

Und noch eine EX: 

Gibson Les Paul Jr. Baujahr 1955 ("Die Olle")

 

Reverend US Rocco "Bugeye"

 

und im Proberaum steht noch eine Harley Benton Tele (erstaunlich für das kleine Geld, aber sackschwer) rum.

 

Anmerkung: Ich habe fast auf allen Gitarren Locking-Tuner, weil ich es mag, wenn der Saitenwechsel schnell über die Bühne geht. Am liebsten mag ich hier Gotoh, Kluson und Schaller, die Sperzels sind auch auf einer Gitarre, sind aber nicht so meins. Auf allen Kraushaars und zwei Teles sind Pickups vom ollen Willi Lorenz Stich (auch bekannt als Bill Lawrence), und zwar die Noiseless Teile mit Polepieces - die klingen gut und brummen nicht - alla gud! Auf der Bigsby-Tele waren mal mal die Areas von DiMarzio drauf, auch ok, jetzt sind da auch welche vom Bill drin! Die hat auch eine Custom Made Bridge bekommen, feines Ding! Auf den beiden Kraushaars sind weiter Tele-Bridges von Thomas Kortmann, allerdings mit anderen Saitenreitern (die "Silberbüxx" kompensierte ABM Brass-Saddles, "die Rote" hat Graph-Tech-Reiter). Alle Tele-Bridges sind oberhalb des PUs Danny-Gatton-like mit zwei kleinen Schrauben fixiert: Das hilft bei hoher Lautstärke und viel Gain (soll ja auch mal vorkommen) gegen lästiges Gepfeife!

 

... amps:

In der Vergangenheit gab es kaum einen Amp, der nicht auch mal probiert wurde. Ganz viele Marshalls, Laneys, Crates, Peaveys, Linnemanns, Vox, Fender, Kitty Hawk, Mesa/Boogie, Brunetti, Soldano ... doof ist, dass man eh fast immer gleich klingt, also ich zumindest ... daher wurde die ganzen dicken Brocken nach und nach ausgemustert, ich mag keine 4x12er mehr schleppen (die kann man eh kaum in einem Club spielen, ohne dass der Veranstalter böse wird).

 

In den Bands spiele ich heute konsequent überall den gleichen 0-8-15-Kram:

Ein Line6 POD HD500 mit Line6/Bogner DT25 (EL84) 1x12" Amp.

 

Das ist nicht die Speerspitze der Bootique-Ware, aber flexibel, gut im Bandmix zu handhaben, und es trägt nicht über die Maßen auf.

Bislang hat sich auch noch niemand über mäßigen Sound beschwert ;-) It works!

Und was für Paul Pesco zu seiner Zeit als Sideman bei "Daryl´s House" funktionierte, sollte auch mir passen.

 

Weiter tummeln sich dann noch folgende Teile in der heimischen Amp-Ecke ...

 

- DV Mark Micro 50 mit DV Mark 1x12" Neodym Cab (kleines, leichtes Rig)

- Tube-Town American 2x12" Flexback Cab mit Jensen Neodym-Speaker

- Fender Hot Rod III 1x12" Combo (sehr gute Pedal-Basis)

 

und einige Treter wie Baldringer Dual Drive, MEK TD2 Soloboost, MEK Plexidrive,  Okko Coca Comp, Zoom G3, NoisyPedals Minotaurus, Zoom MS50, George Dennis Switch Wah und viele andere, die irgendwo in Schubladen und Kisten schlummern ...

 

Es kommt und geht immer was, und - das weiß ich von Leidenskollegen der Gitarrenzunft - es hört nie auf ...

 

Ach so:

Die Saiten kommen i.d.R. von D´Addario, Pyramid oder Darco, die Picks von Dunlop, die Capos von Planet Waves und Kyser, Kabel von Sommer und MTI, Stecker von Amphenol und (meistens) Neutrik, und der Hausschoppen von den Weingütern Berges-Fischborn (Dexheim), Dorst (Wörrstadt), Brückmer (Lörzweiler) oder Schittler-Becker (Zornheim). Röhren beziehe ich idR bei Tube-Town oder Tubeamp-Doktor.

 

Diese Seite ist für die MuPo (MusikerPolizei, das sind die, die bei Gigs mit verschränkten Armen lästernd vor der Bühne stehen, selber aber an dem Tag keinen Gig haben ;-) ...).